1. Drittel 2019 – check!

Nein, es geht jetzt neuerdings nicht um Eishockey – auch wenn die WM wie jedes Jahr im Mai vor der Tür steht. Viel mehr liegt bereits das 1. Drittel des Jahres hinter uns! Der passende Zeitpunkt, um einerseits kritisch darauf zu schauen, was gut gelungen und wo noch Luft nach oben ist und andererseits den Blick nach vorne zu richten. Was „steht an“? Für viele nahen mit den steigenden Temperaturen auch die Saisonhöhepunkte. It’s crunch time… Doch langsam: 1. Drittel 2019 – check!

Der Rückblick

Sportliches Highlight war für mich der Halbmarathon-Bewerb des Vienna City Marathons. Und daraus die Erkenntnis, dass das Laufen auch hinhaut, wenn im Training andere Sportarten den Vorzug bekommen. Eine Tatsache, die mir erst durch diesen Bewerb so wirklich bewusst wurde. Laufen nehme ich folglich für das zweite Drittel wieder verstärkt in Angriff – in dem Wissen, dass es diesbezüglich nur wenige, jedoch strukturiertere Einheiten als bisher benötigt! Auf dieses etwas mehr Laufen freue ich mich wirklich sehr!

Trainingstechnische Highlights sind sowohl beim Schwimmen wie auch bei den Stabilitätsübungen meine Konsequenz! Speziell bei den von mir noch immer wenig geschätzten Stabi-Übungen, erreiche ich – mit dem richtigen Fokus – meine Vorgaben: So setzte ich mir beispielsweise für April das Ziel, jeden Tag meine Übungen zu machen. Gesagt – getan!

Verbesserungspotentiale sehe ich – bei allen Trainingseinheiten (außer jenen mit Trainer) – in der Qualität der Einheiten. Das betrifft die Stabi-Übungen genauso wie meine Solo-Schwimmeinheiten oder auch mein Rad- oder Lauftraining.

 

Die Vorschau

Neben den SwimRun-Bewerben (Backwaterman und Riverthlon) hab ich noch keine konkreten Events geplant. Da gilt es jetzt einmal gemeinsam mit der Familie zu schauen, was wann für alle Beteiligten am besten passt, konkret zu:

  • Stabi-Training: Plan vom April auch in den Folgemonaten fortführen – dafür mit Fokus auf Qualität. Für Mai planen ich neben meinen täglichen Einheiten 1x/Woche eine lange (45 min bis 1 h)! Beim Stabilitätstraining widme ich mich derzeit vor allem den Übungen meines Physiotherapeuten (Dehnen, Verwenden der Blackroll, …). Zu Stabilitätsübungen gehören jedoch auch Unterarmstütz, Ausfallschritte usw. – auf diese Übungen fokussiere ich mich im Mai.
  • Radfahren: Nachdem ich 2019 die Einheiten auf der Walze an einer Hand abzählen konnte, freu ich mich, dass das warme Wetter mir wieder die klassischen Radausfahrten ermöglicht. Der ein oder andere 100 km-Trip sollte auf jeden Fall auch wieder dabei sein – es darf aber auch mal kürzer sein.
  • Schwimmen: Dranbleiben, weitermachen, schneller werden! Ich werde mich sicher wieder dem ein oder anderen Open-Water-Wettkampf stellen und bin schon gespannt, was sich in einem Jahr Training zeitmäßig getan hat.
  • Laufen: Meine 5 und 10 km-Zeiten ein wenig nach unten zu drücken, da sollte noch etwas gehen!

Die Ziele

Ein Jahresziel macht natürlich Sinn! Überleg nur für dich, ob es nicht noch mehr Sinn macht, die Ziele in kleinere Häppchen (Drittel oder Quartale) aufzuteilen. Ich bin gerade am Überlegen, ob so ein (Drittel-)Zieldenken für mich persönlich nicht besser passt. Lösung hab ich diesbezüglich noch keine getroffen und Drittelziele auch noch nicht konkretisiert. Meiner Meinung nach ergeben sich aus kleineren (kurzfristigeren) Zielen mehrere Vorteile:

  • besser mehrere kleinere Ziele, die nicht ganz so weit weg liegen als ein ganz großes Ziel, so reduzierst du die Gefahr, dass du dein Ziel aus den Augen verlierst
  • auch Eventualitäten einplanen – in einem Jahr kann verdammt viel passieren, an diese wird nur ungern gedacht und man plant sie nicht sehr begeistert ein, sie gehören jedoch zum Leben dazu
  • mit „kurzfristigeren“ Zielen fällt das Nachjustieren bzw. Anpassen um einiges leichter
  • Ziele sind nicht alles, plane für dich auch eine ziellose Phase ein – Körper und Geist werden dir speziell dafür dankbar sein.

Welche Ziele passen für dich fürs zweite Jahresdrittel? Ich freu mich auf deinen Kommentar!

by Georg

Was sich neben meinen Gedanken Ziel(-Planung) in meiner Trainingswoche noch so getan hat, entnimmst du wie immer dem TRAININGS-TAGEBUCH. Und – uns interessiert noch immer, welche Ziele du dir setzt, also: TRAG dein ZIEL ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*