#challengeoftheyear – oder: Zeit für neue Ziele!

Zeit für neue Ziele! Mein (Marathon-) Ziel 2018 war nicht vom erhofften Erfolg gekrönt – nachzulesen unter Geplatzt – wie eine Seifenblase! Und selbst im heurigen Jahr erscheint mir das Finishen eines Marathons aufgrund meiner Knieprobleme völlig unrealistisch. Interessanterweise bin ich darüber nicht wirklich traurig. Im vergangen Jahr hat sich einiges getan, vieles verändert. Und mein Fokus hat sich verschoben. Mein Lauftraining ersetzte ich durch Schwimmtrainings und finde immer mehr Gefallen daran! Und daraus entstand meine #challengeoftheyear – oder: Zeit für neue Ziele!

Planänderung

Meinen Startplatz für den München-Marathon 2019 konnte ich an meinen Studienkollegen Siggi weitergeben, der 2018 dort seine Marathonpremiere erfolgreich absolvierte (42.195 Schritte zur Marathon-Premiere). Ein sportliches Dankeschön an dieser Stelle an den Organisator in München, der extrem unkompliziert und sportlerfreundlich ein Umschreiben des Startplatzes ermöglicht hat!

Was jetzt?

Damit hatte ich erstmals meinen Kopf so weit, mit dem derzeit unrealistischen Ziel endgültig abzuschließen. Ich war bereit, neue Ziele zuzulassen. Doch so einfach ging es doch nicht. Das neue Ziel wollte sich nicht so einfach herauskristallisieren, wie es 2017 der München-Marathon war. Das lag wohl auch daran, dass ich mit meinen „Schwimmkünsten“ gerade erst am Anfang stehe. Für mich war nicht abschätzbar, was für dieses Jahr realistisch ist. So hat sich für mich kein alles überstrahlendes Ziel für das Jahr 2019 ergeben. Viel mehr sind es viele kleinere und größere Challenges, meine neue #challengeoftheyear!

#challengeoftheyear

#challengeoftheyear Nr. 1: Schwimmen – meine neue Leidenschaft! Jedes Monat möchte ich zumindest 10.000 m schaffen.  2019 in Summe 150 km und, um soviel Kontinuität wie möglich hineinzubringen, jede Woche mindestens 1x.

#challengeoftheyear Nr. 2: swimrun – erste Trainingsversuche gab es bereits 2018. Heuer möchte ich auch an swimrun-Wettbewerben starten. Zwei Bewerbe sind in den Fokus meines Interesses gerückt: zu Beginn des Sommers der Backwaterman SwimRun Advanced über 12,5 km, davon 1.800 m im Wasser (www.backwaterman.at) des Ottensteiner Stausees, wo ich auch meine Open-Water-Premiere „feiern“ durfte (5 Gründe die zeigen, dass du Großes geleistet hast!). Und gegen Ende des Sommers der Riverthlon in Waidhofen an der Ybbs mit der langen Distanz über 2.700 m im Fluss Ybbs (!) sowie 4,4 km Laufen (http://www.riverthlon.at/).

#challengeoftheyear Nr. 3: einen Olympischen Triathlon finishen! Nachdem das Jahr 2018 laufbedingt auch meine Triahtlonambitionen fast zunichte gemacht hat – mit einer Ausnahme (5 Learnings meines Triathlon-Comebacks) – dürfen die Distanzen im heurigen Jahr wieder länger werden. Im Idealfall bei meinem Heimrennen, dem Gerasdorf Triathlon im August oder dem Vienna City Tri im September!

Die Vorfreude auf die 3 #challengesoftheyear ist groß, ebenso wie die Zuversicht, dass das Jahr 2019 sportlich erfolgreicher wird als das vergangene Jahr!

by Georg

Wie es bei mir auf meinem Weg sportlich läuft, kannst du wie immer im TRAININGS-TAGEBUCH entnehmen. Und wie auch im letzten Jahr laden wir dich ein: TRAG dein ZIEL ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*