JUNI 2018

Trainingstagebuch die 24ste oder:  67 weeks 2 go – 1.7.18: Das erste Halbjahr 2018 ist Geschichte – in dem so ziemlich gar nichts wie geplant abgelaufen ist. Und da bin ich auch schon beim Stichwort. Nachdem die letzten Kurzläufe mich sehr positiv gestimmt haben, wagte ich mich diese Woche an einen 5 km-Lauf mit dem Ziel, auch einmal einen Kilometer ohne Gehpausen zu absolvieren. Mein Knie hatte da etwas dagegen und so hab ich zwar die Einheit absolviert, der Schmerz erinnert mich seit Tagen aber daran, dass das (noch) nicht die beste Entscheidung war … Also heißt es diesbezüglich wieder warten. Beim Radfahren bin ich zum Glück schmerzfrei unterwegs, und so sattelte ich fünfmal den Drahtesel und spulte im Juni insgesamt 250 km ab. Zufriedenstellend und gleichzeitig ausbaufähig! Meinen Übungen widmete ich mich ebenfalls an fünf Tagen, einzig schwimmen schaffte ich nur einmal (meinen Tennisarm wird es freuen, dass er eine Erholungsphase bekommt).

 

Trainingstagebuch die 23ste oder:  68 weeks 2 go – 24.6.18: Diese Woche endete mein Kraul-Kurs – was so viel heißt, dass ich ab jetzt wieder auf mich selbst gestellt bin, was das „schnellere“ Vorankommen im Wasser betrifft. Wobei ich derzeit gerade versuche, meinen Tennisarm auszuheilen. (Es gibt also immer was zu tun!) Erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit hab ich insgesamt die 10 km-Marke überschritten. Hört sich nach nicht viel an – für mich aber ist es nach einem neuerlichen Anfang schon ein leichter Fortschritt. Und um diesen Fortschritt auch weiterhin zu unterstützen, baue ich – so oft es geht – die Stabi-Übungen in meinen Alltag ein, was mir in dieser Woche viermal gelang. Auch das Radfahren kommt dabei nicht zu kurz, obwohl ich momentan aus Zeitgründen keine längeren Ausfahrten schaffe.

 

Trainingstagebuch die 22ste oder:  69 weeks 2 go – 17.6.18: Auch diese Woche tobte ich mich im kühlen Nass aus, testete erstmals meinen Neoprenanzug und hab es erstmals geschafft, 1.000 Meter durchzukraulen (ohne Neo). Etwas, dass vor wenigen Wochen und Monaten für mich völlig unmöglich schien. Darauf bin ich wirklich stolz, auch wenn ich mich mit meiner Zeit noch für keine Welt- oder Europameisterschaft qualifiziere. Auch beim Laufen tut sich was – diese Woche habe ich es erstmals nach Monaten dreimal geschafft. Klar – die Distanzen sind noch überschaubar (3-5 km) und nach 100 m laufen kommen 100 m gehen, dann wieder 100 m laufen, aber es wird, vor allem schmerzt das Knie nicht!Das verdanke ich, so hoffe ich zumindest, meinen Stabi-Einheiten, die ich diese Woche fünfmal absolvierte. Und um den Triathlon nicht ganz aus den Augen zu verlieren, war ich ein paarmal radeln.

Trainingstagebuch die 21ste oder:  70 weeks 2 go – 10.6.18: Schwimmen, schwimmen, schwimmen und schwimmen. Richtig – diese Woche war Wasser das bestimmende Element! Auch wenn ich da ein Lernender bin, es macht mir extrem viel Spaß. Und es geht echt was weiter. Ich spiele mit dem Gedanken, mich erstmals für einen Open-Water-Bewerb anzumelden. Auch beim Laufen geht es voran, wenn auch derzeit noch in sehr überschaubarem Rahmen – 3 km aufgeteilt in je 100 m laufen und gehen – dafür ohne Schmerzen! Die Woche habe ich mit viermal Stabi und dreimal Rad fahren abgerundet. So kann es weitergehen 😉

 

by Georg

Wir haben noch einen Wunsch an dich: Wenn dir das Trainingstagebuch bzw. der Blog gefällt, dann leite ihn deinem Umfeld weiter. Wir freuen uns auch auf deine Kommentare, abonniere den GO FOR IT – Blog und: TRAG dein ZIEL ein!