Wenn aus Sightseeing Sightrunning wird…

Die letzten Wochen brachten mich beruflich und privat ins Ausland. Genauer gesagt nach Hamburg und Bilbao. Da es sich dabei weder privat noch beruflich um Sport- oder gar Lauftrips handelte, war die Kombination aus Sightseeing und Running die für mich passende Variante. Vor allem die für mich bislang unbekannte Stadt Bilbao im spanischen Baskenland hat es mir angetan.

Warum das Ganze?

Klar ersetzt so eine Laufrunde für den kulturell Interessierten keine Führung durch die Stadt. Jedoch kann das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden und somit das Laufen mit dem Kennenlernen einer Stadt kombiniert werden. Der einfachste Weg, um die ideale Laufrunde zu finden? Ab zum Fluss bzw. zu den Fußgängerzonen! Damit liegst du mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig, einerseits an vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt „vorbeizulaufen“, andererseits ersparst du dir zumindest teilweise das ständige Überqueren der Straßen und das lästige Warten an roten Ampeln.

Bilbao

Entlang des Flusses Ria, der sich sehr kurvenreich durch Bilbao zieht, kommst du hier zum Beispiel an der Kathedrale von Bilbao, dem weltberühmten Guggenheim Museum, dem historischen Bahnhof und dem Stadion von Athletic Bilbao „San Mames“ vorbei. Letzteres war auch der ursprüngliche Grund dieser (Groundhopping-)Reise. Dass es bei Sightrunning nicht um Tempo geht, versteht sich von selbst. Es empfiehlt sich, das Handy mit dabei zu haben. Du kannst deine Highlights festhalten und bist du für alle Fälle auch mit einem Stadtplan ausgestattet. (Das Verlaufen fällt in noch unbekannten Städten übrigens noch leichter als daheim…)

Unverhofft kommt oft

Nachdem du zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt nicht mit der U-Bahn oder dem Bus kommst, hast du noch einen weiteren unschätzbaren Vorteil: Du bekommst gleich einen guten Überblick der Stadt. Klar, dass es dabei nicht nur schöne Plätze gibt, aber auch die gehören dazu und du erhältst einen realistischeren Eindruck zu Land und Leuten auch abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Dass dieses Kennenlernen oft gänzlich überraschend passieren kann, wurde mir im Estadio San Mames wieder bewusst. So spielten dort, bevor die Mannschaft von Athletic Bilbao das Spielfeld betrat, zwei Fans auf dem baskischen Perkussionsinstrument Txalaparta.  Mit den rythmischen Klängen erzeugten sie eine sich immer stärker aufheizende Stimmung, die in einer extatischen Begrüßung des Heimteams endet. Spektakulär! Bilbao ist auch abseits des Sightrunnings mehr als eine Reise wert!

Conclusio

Für mich gibt es keine angenehmere Art eine Stadt kennenzulernen – ich kann euch diese bei eurem nächsten Städtetrip nur empfehlen!

by Georg

Was sich abseits des Städtetrips in meinem Training getan hat, kannst du wie immer dem TRAININGS-TAGEBUCH entnehmen. Und uns interessiert noch immer, welche Ziele du dir setzt, also: TRAG dein ZIEL ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*