Die Top 3 Sportfallen zu den Weihnachtsfeiertagen

Die finale Phase hat begonnen! Weihnachten naht und auch das Jahr neigt sich mit rasanten Schritten dem Ende zu, während die Nerven teilweise schon blank liegen. Von „besinnlich“ oft keine Spur. Wann Weihnachten genau kommt, wissen wir vor allem über die Fristen, bis wann wir online noch bestellen können, dass das gewünschte Etwas auch rechtzeitig unter dem Baum landen kann. Von den unzähligen Weihnachtsfeiern und Punschtreffen ganz zu schweigen. Aber halt, da war doch was! Sport – und meine damit verbundenen Ziele…! Die haben jetzt Pause. Doch macht das so Sinn? Muss das so sein? NEIN – muss es nicht und es soll auch nicht so sein! Sonst tappst auch du in die 3 Sportfallen rund um die Weihnachtsfeiertage.

  1. Die Pause

Klar, die Zeit ist knapp bemessen! Vorbereitungen, Planungen, Feiern dazu noch der normale Alltag mit Familie und Job, vielleicht sogar noch eine Ausbildung am Wochenende, die sich reinquetscht. Und als zusätzlicher Stimmungskiller die wenigen Sonnenstrahlen pro Tag, wenn wir sie denn überhaupt zu Gesicht bekommen. Sport und vielleicht so gar Outdoor? Keine Zeit. So eine kurze Pause darf doch auch einmal sein, oder? Das stimmt und macht für die Regeneration sogar Sinn, nur muss es ja nicht gleich von 100 auf Null sein. Dazwischen gibt es auch noch was. Also: Trainingsprogramm herunterfahren und gleichzeitig im Rhythmus bleiben – so macht Pause Sinn. Vielleicht geht sich ja doch ein Lauf die Woche aus oder ein paar Stabilisierungsübungen am Morgen? „Passiert“ sie dir nämlich doch, die feiertagsbedingte Trainingspause, wird der Einstieg danach verdammt schwer. Und aus ein bis zwei regenerativen Wochen werden oft Monate. Für deinen Wiedereinstieg kannst du dir bereits jetzt den Frühlingsbeginn am 20. März 2019 im Kalender rot anstreichen.

Kinder am Waldweg im Schnee

  1. Die Feiertage

Gerade an den Feiertagen wirkt eine Lauf– oder Walking-Runde Wunder. Nicht nur für den Körper sondern auch für den Geist. Natürlich kommt einem nach einem langen, feudalen Abend selten der Gedanke „Rein in die Sportschuhe und raus!“ Aber nach einer Stunde – auch Spaziergänge mit der Familie helfen übrigens – wirst du jedoch definitiv happy sein, dich aufgerafft zu haben. Zwei Tipps für den Alltag: Am besten gleich in der Früh raus – wartest du zu lange hast du 1.000 andere To do’s und Verpflichtungen und aus deiner Runde wird wieder nichts.

Plane deine Aktivitäten bereits jetzt. Nimm dir z.B. den 24., 26. Dezember sowie den 1. und 6. Jänner vor! Notiere dir den Termin in den Kalender. Steh eine halbe Stunde früher auf und genieß die Ruhe – du wirst verdammt einsam auf deiner Morgenrunde sein. Sollte deine Stimmung trotz Selbstmotivation so gar nicht nach Outdoor sein – Fitnessstudios und Hallenbäder sind im Normalfall überdacht und gut geheizt!

  1. Das Warum

Ohne Ziel wird es schwer. Wie sieht es mit deiner Planung für 2019, speziell fürs erste Halbjahr aus? Die Termine stehen bereits fest, nur die Anmeldung fehlt noch? Dann mach jetzt Nägel mit Köpfen!

Nutze mit der ganzen Familie einen der unzähligen Silvester- oder Dreikönigsläufe! So schaffst du zumindest einen Lauf über die Feiertage und der Sekt zum Jahreswechsel mundet gleich noch mehr. Für sportlich Ambitioniertere bietet sich auch die Teilnahme an einer der Winterlaufserien an. Das hilft dir im Training zu bleiben und deinem Ziel wieder ein Stück näher zu kommen.

Sportlich gut vorbereitet wünschen wir dir frohe Weihnachten! Wie ich durch die weihnachtliche Trainingszeit komme, entnimmst du wie immer meinem TRAININGS-TAGEBUCH.

by Georg

Wir haben noch einen Wunsch an dich: Wenn dir der Blog gefallen hat, dann leite ihn deinem Umfeld weiter. Wir freuen uns auch auf deine Kommentare, abonniere den GO FOR IT – Blog und: TRAG dein ZIEL ein!

2 Comments

  1. Ich habe schon mitgeteilt, dass ich meine Lauftage Mittwoch, Freitag, Sonntag normal beibehalte. Wem es nicht passt, der muss nicht zu Besuch kommen. Wenn ich jetzt aufhöre, fange ich wirklich erst im Frühjahr oder Sommer wieder an. Ziele: Sylvesterlauf mit Mann und Tochter und mein erster Halbmarathon (laufe erst seit Mai) im April. Guten Rutsch und ruhige Weihnachtstage.

    Kirsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*