MAI 2018

 

Trainingstagebuch die 20ste oder:  71 weeks 2 go – 3.6.18: Highlight dieser Trainingswoche war sicher mein neuer monatlicher „Radrekord“. Mittlerweile auf 356,8 km geschraubt und damit mein all-time-high aus dem April 2018 um knapp 5 km getoppt;-). Spass macht mir da gerade das „Erklimmen von Bergen“ – der Bisamberg sowie vom Kahlenbergerdorf die Eiserne Hand hinauf haben es mir angetan – da liegt die Steigung auf 1 km bei 100-150 Höhenmetern. Da werde ich auf jeden Fall dran bleiben! Auch meine Laufversuche gehen weiter, langsam aber doch… Ob sich heuer noch ein (Sprint-)Triathlon ausgeht, das weiss ich noch nicht… Schwimmen ist diese Woche nicht zur kurz gekommen, da stehe ich gerade bei Woche 5 von 8 meines Schwimmkurses. Und 4 x hab ich mich meinem „Lieblingsthema“ Stabi-Übungen gewidmet! Es tut sich also einiges – mal schauen was die nächste Woche bringt!

 

Trainingstagebuch die neunzehnte oder:  72 weeks 2 go – 27.5.18: Diese Trainingswoche stand ganz klar unter dem Motto: „no limit – bike“. Durch einen Zufall bin ich auf ein Radrennen – den leitha.berg radmarathon – aufmerksam geworden. Da meine bisdahin längste Radausfahrt 42 km waren, fehlte mir ein wenig das vertrauen, ob -vor allem aber wie – ich 80km schaffe. Das Feuer war jedoch entzunden und so entschied ich mich statt dem Rennen zu einem Familientreffen mit dem Rad zu fahren. Am Weg von Wien Stammersdorf nach Neunkirchen legte ich schlussendlich 95km zurück – und war am Ende mächtig stolz auf mich. Und eins ist klar – der „Hunderter“ ist nur eine Frage der Zeit… Dazu gab es diese Woche noch 3 mal biken, 3 mal Stabitraining und natürlich Schwimmen. Es geht also weiter;-)

 

Trainingstagebuch die achtzehnte oder:  73 weeks 2 go – 20.5.18: Nach der Ernüchterung der letzten Woche ist die Motivation wieder zurückgekehrt… Sowohl am Rad mit 3 Ausfahrten als auch beim Stabi-Training (5x) und auch das Schwimmen kommt nicht zu kurz. Die Freude am Tun und ein Termin bei meiner Physio, die mir – jetzt wieder getapt – dazu geraten hat, nochmals laufen zu gehen haben mich dazu bewogen es nochmals zu versuchen (und ja, MRT geht erst wieder in einem Monat). Mit meiner Ältesten eine kleine Radtour gemacht und den Football eingepackt. (Ein Schulkollege von ihr spielt Football, sie spielen öfters in der Schule und seither taugt ihr das total…) Nachdem meine Übung 100m Laufen – 100m Gehen – 100m Laufen und dann 4′ Pause – und das Ganze 10 Mal war, konnten wir Football und Laufen super kombinieren – und: es war schmerzfrei!!! Keine Ahnung wie es jetzt weitergeht – zumindest ist ein Anfang gemacht;-)))

Trainingstagebuch die siebzehnte oder:  74 weeks 2 go – 13.5.18: Diese Woche hab ich mich wieder ans Laufen rangewagt… Natürlich in Abstimmung mit meiner Physiotherapeutin und ganz langsam! Soweit so gut – alleine mein Knie hatte null Bock darauf und so war schon nach wenigen Minuten klar: das geht noch nicht! Das blöde war nur, damit hatte ich nicht gerechnet… Nachdem ich die letzten Wochen mich für meine Verhältnisse intensiv mit Stabi-Übungen beschäftigt hab, wuchs die Überzeugung, dass Laufen jetzt wieder geht… Falsch „überzeugt“… Die Nebenwirkungen sind, dass bei mir die Luft draußen ist, und ich mich gerade echt motivieren muss. Hatte ich bis zu dieser Woche doch die Hoffnung, dass Sprint-Triathlons heuer noch möglich sind, so hab ich da jetzt einen Dämpfer bekommen… Lust auf Training war dann auch gleich weniger – so waren 2 x Stabi-Übungen und Schwimmen – mein derzeitiger Rettungsanker – die Trainingsreize diese Woche. Dazu passte aber auch noch, dass wir über das verlängerte Wochenende Freunde in Frankfurt besuchten – so gesehen war eine Regenerationswoche durchaus passend – in der Hoffnung das nächste Woche wieder mehr geht – an Motivation UND Sport… 😉

 

Trainingstagebuch die siebzehnte oder:  75 weeks 2 go – 6.5.18: Die zweite Woche der Zeitrechnung neu zu meinem Marathonziel hat mich wieder ins Hallenbad geführt. Mein Late-Night-Kraul-Kurs macht mir Spass und ich merke erste Fortschritte. Aus reinem Interesse hab ich meine 100 m – Zeit abgestoppt. (Und ich war happy, dass ich währenddessen nicht abgesooffen bin;-). Meine PB liegt bei (nicht lachen) 2’29“ – und das gute daran: es kann nur besser werden!!! Was hab ich sonst noch getan? Die Übungen für das Knie gehören zur Zeit zu meinem Tagesritual dazu – egal zu welcher Uhrzeit: ohne geht nicht. In der kommenden Woche wage ich mich erstmals ans Laufen heran – die Spannung steigt langsam… Naatürlich hat auch das Rad beim sommerlichen Wetter die eine oder andere Ausfahrt bekommen. Es geht voran – trotzdem muss ich ehrlich zu mir selbst sein – und einen Ersatz für die Struktur des Laufens hab ich noch nicht wirklich gefunden. Ich hoffe, dass sich das mit der Wiederaufnahme des Lauftrainings ändert…